Bottas gewinnt in Suzuka - Mercedes ist schon Weltmeister

Nach einem Startfiasko im Formel-1-Reifenpoker von Japan hat Sebastian Vettel auch seine allerletzten theoretischen WM-Chancen eingebüßt. Der Ferrari-Pilot musste sich am Sonntag in Suzuka trotz Pole Position dem entfesselt fahrenden Grand-Prix-Gewinner Valtteri Bottas aus Finnland geschlagen geben und hat keine Chance mehr auf seinen fünften Titel. In einem packenden Zweikampf kurz vor Schluss hielt der 32 Jahre alte Heppenheimer Weltmeister Lewis Hamilton im zweiten Mercedes aber immerhin noch hinter sich. "Guter Job, Jungs", sagte Vettel am Boxenfunk, klagte aber über Reifenprobleme.


Die Silberpfeile sicherten sich damit bereits vier Rennen vor Saisonende den sechsten Konstrukteurstitel nacheinander und egalisierten die Ferrari-Serie (1999-2004) aus Michael Schumachers Hochzeiten. Hamilton könnte seinerseits schon in Mexiko in zwei Wochen zum sechsten Mal Fahrer-Weltmeister werden.


Vettel hatte sich zwar erst wenige Stunden vor dem Rennen durchaus überraschend den besten Startplatz gesichert, konnte das aber nicht wie gewünscht nutzen. Der Hesse verpatzte den Start und musste Bottas im Silberpfeil schon auf den ersten Metern vorbeiziehen lassen. Die Rennleitung untersuchte die Situation an der Ampel wegen eines vermeintlichen Frühstarts, doch Vettel wurde trotz kurzen Zuckens kein Fehler nachgewiesen. Er blieb unbestraft.


Noch schlimmer für Ferrari: Charles Leclerc kollidierte mit Max Verstappen im Red Bull und schoss den Niederländer von der Strecke. Dieser Crash in der ersten Runde sollte von den Kommissaren erst nach Rennende ausgewertet werden. Leclerc demolierte sich bei dem Zusammenprall den Frontflügel seines Wagens. Er musste früh an die Box und fiel ans Ende des Feldes zurück, zuvor hatte ein defektes Teil einen Rückspiegel vom Chassis abgerissen. Verstappen schied anschließend in der 15. Runde chancenlos und frustriert aus.


Der von Position drei gestartete Bottas drehte nach dem Durcheinander zum Auftakt an der Spitze souverän seine Runden und erarbeitete sich einen Vorsprung. Hinter dem Finnen sortierten sich zunächst Vettel und Weltmeister Hamilton ein, während sich der zweimalige Saisonsieger Leclerc mühsam nach vorne arbeiten musste. Vettel kam als erster der Topfahrer zum Reifenwechsel an die Box, kurz darauf folgte Bottas - und Hamilton übernahm so bis Runde 22 die Spitze.


In der Qualifikation, die wegen des Taifuns Hagibis von Samstag auf Sonntag verlegt worden war, hatte Mercedes noch hinter den Ferrari gelegen. Im fünftletzten Grand Prix der Saison nutzten sie die Fehler der Italiener aber einmal mehr clever aus. "Die Voraussetzungen sind nicht gut, wenn du nicht von vorne starten kannst", hatte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff noch vor dem Start gesagt.